Auslandssemester an der California State University

Hallo Leute!

Ich heiße Armin Gösch, bin 22 Jahre alt und wohne in Vaihingen/Enz bei Stuttgart. Momentan absolviere ich ein duales Studium im Studiengang BWL-Finanzdienstleistungen bei der VR-Bank Neckar-Enz eG. Ich bin im sechsten Semester und schreibe meine Bachelorthesis – das fünfte Semester habe ich allerdings in Los Angeles mit drei Kommilitonen aus meinem Studiengang verbracht.

Zu Beginn meines Studiums habe ich zwar gewusst, dass ein Auslandsaufenthalt im Verlauf des Studiums möglich ist, aber ich habe nie ernsthaft darüber nachgedacht im Ausland zu studieren. Nachdem wir erfahren haben, dass wir uns die ausländische Partneruniversität selbst aussuchen dürfen, haben wir uns mehrere weltweit angeschaut. Zur Auswahl standen beispielsweise Unis in Norwegen, England und die USA. Das sehr vielfältige Angebot an Kursen und der Bundesstaat Kalifornien haben uns dann dazu gebracht, dass wir uns schließlich für die California State University Northridge (CSUN) im Norden von Los Angeles entschieden haben!


Nachdem wir die Entscheidung unserer Hochschule mitgeteilt haben, gab es ziemlich viel zu organisieren – Kontakt zur Universität herstellen, uns um ein Learning Agreement kümmern (zur Festlegung der Kurse, damit diese in Deutschland auch voll angerechnet werden), Flüge buchen, das Visum beantragen, eine Unterkunft suchen, usw. Als dann all diese Dinge organisiert waren, ging es Mitte August von Frankfurt nach Los Angeles und unsere Reise konnte beginnen!

In L.A. angekommen haben mein Kommilitone und ich uns in dem Airbnb-Zimmer eingefunden, welches wir für die ersten zwei Wochen angemietet hatten. Im Laufe der zwei Wochen haben wir beschlossen bis zum Ende des Studiums (20. Dezember) in dem Haus mit unseren fünf Mitbewohnern zu bleiben, weil einfach alles gepasst hat: Wir waren nur 15 Minuten von der CSUN entfernt, hatten unglaublich nette und hilfsbereite Menschen im Haus, dazu einen großen Garten mit Pool und Whirlpool!

Die CSUN in Los Angeles ist mit etwa 40.000 Studenten eine der größten Universitäten der Westküste. Wir haben die Fächer Risk Management, Urban Economics, Investment Management und Corporate Finance belegt. Im Vergleich zur Heimathochschule hat mir das Studium dort besser gefallen, da wir deutlich weniger Unterricht hatten, aber dafür im Gegenzug wesentlich mehr im Selbststudium leisten mussten. Trotzdem waren wir jeden Tag fast durchgängig auf dem Campus und haben uns in der Bibliothek auf die Kurse vorbereitet oder Online-Tests durchgeführt. Im Unterschied zur Heimathochschule hatten wir auch wesentlich mehr Prüfungen in Form von Studies, Papers sowie die Midterms (Zwischenprüfungen) und das Final (Endprüfung). Insgesamt hat mir das Studium dort sehr gut gefallen und ich war sowohl mit der Uni als auch mit dem gesamten Ablauf sehr zufrieden.

Neben dem Studium sind wir auch sehr viel in Kalifornien unterwegs gewesen – dafür haben wir unsere langen Wochenenden genutzt. Wir waren regelmäßig in Hollywood und an den bekannten Stränden wie z.B. Malibu, Santa Monica oder Venice Beach. Zu den Städten San Francisco (im Norden), San Diego (im Süden an der mexikanischen Grenze) und Las Vegas (im Osten) haben wir uns auf eigene Faust mit dem Mietwagen aufgemacht. Außerdem waren wir jeweils ein Wochenende im Yosemite Nationalpark und am Grand Canyon. Mein persönliches Highlight war der erste Anblick des Grand Canyon, welchen ich mit Sicherheit niemals vergessen werde. Um ehrlich zu sein, versuche ich immer noch den atemberaubenden Anblick zu verarbeiten!

Es kann zwar durchaus anstrengend sein, bis einmal alles organisiert und geplant ist, allerdings wird die Zeit im Ausland unglaublich einprägsam sein. Ihr lernt neben den Studieninhalten auch die Sprache, die Kultur und die Menschen sehr viel besser kennen als z.B. im Urlaub und ihr könnt für eine Weile in einem anderen Land leben und studieren, was nicht selbstverständlich ist.

Sollte euch irgendwann mal die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts geboten werden, kann ich nur dringend empfehlen, diese einmalige Chance zu nutzen – ihr werdet es nicht bereuen! 🙂

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort