Sed ut perspiciatis unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium doloremque laudanti.
Follow Me
Sorry, no posts matched your criteria.

Eine Bank, mehrere Generationen

Hallo an Alle,

mein Name ist Claudia und ich bin 19 Jahre alt. Derzeit bin ich im zweiten Ausbildungsjahr zur Bankkauffrau bei der Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG.

Heute erzähle ich euch etwas zu einem Thema, das mich vor und in den Anfangstagen meiner Ausbildung beschäftigt hat. Wie ist es eigentlich, wenn ich nicht mehr so viel mit Jugendlichen, sondern mehr mit Erwachsenen zu tun habe? Muss ich mich dadurch anders verhalten, mich irgendwie verstellen oder bleibt alles wie immer? Das waren für mich die wichtigsten Fragen, da ich mich im Voraus zu anderen Themen schon viel informiert hatte. Das empfehle ich übrigens allen neuen Azubis. Erstens macht es einen guten Eindruck und man wirkt sehr interessiert. Und des Weiteren kann man die Nacht vor dem ersten Tag der Ausbildung auch viel besser schlafen, da man sich ja um fast nichts mehr Gedanken machen muss. 😉 Ich habe mich z.B. genau informiert, um wie viel Uhr ich morgens da sein sollte oder wie der Dresscode in der Bank aussieht.

Rückblickend kann ich nun ganz ehrlich sagen, dass es für mich von Beginn an überhaupt kein Problem war, mit erwachsenen Kollegen zusammen zu arbeiten. Dadurch, dass ich schon von Kindheit an Respekt und angemessene Umgangsformen mit auf den Weg bekommen habe, musste ich nicht viel Neues lernen. Und ich musste mich erst recht nicht verändern oder verstellen! Ich hatte zudem das große Glück, dass ich sehr liebevoll aufgenommen wurde. In erster Linie müssen wir Azubis mit viel Respekt an unsere Kollegen herantreten, wir müssen „lernen“, dass die Pausen zum Ausruhen da sind und man in dieser Zeit auch das ein oder andere private Gespräch aufgreifen kann. Das war für mich am Anfang der Ausbildung etwas schwierig, weil ich nicht wusste, was ich so erzählen kann und was nicht. Man entwickelt dann aber über die Zeit ein Gefühl dafür. Denn auch Kollegen sind nur Menschen, und sie waren auch mal jung. Eine große Hilfe ist es hierbei auch, dass meine Kollegen das genossenschaftliche Motto: „Was einer nicht schafft, das schaffen viele!“ wirklich leben. Wir, die Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG, sind also richtige Teamplayer. 🙂

Durch den Kontakt mit älteren Kollegen wird man auch selbst etwas reifer. Man lernt die Interessen der Mitarbeiter kennen und versetzt sich dadurch in ganz andere Lebenslagen. Früher gab es z.B. nicht so viel Technik in der Bank und so konnte ich älteren Kollegen auch schon mal Tipps bei der Bedienung des Computers geben, was ihnen ein bisschen den Arbeitsalltag erleichtert. Es ist ein schönes Gefühl, dass ich als Azubi auch mal weiterhelfen kann. Außerdem eignet man sich einen ganz anderen „Jargon“ an, man spricht schon automatisch nicht mehr so wie früher auf dem Schulhof. Das konnte ich von älteren Kollegen übernehmen.

Nun noch ein paar Tipps, die euch in eurer Ausbildung begleiten können: Zeigt von Anfang an echtes Interesse und fragt viel. Ihr solltet konstruktiv mit Kritik umgehen können, um Fehler auch einzusehen. Die Kollegen, die vor euch stehen, haben schon wesentlich mehr Erfahrung. Seid stolz, von ihnen lernen zu dürfen. Bei uns in der Bank hatten einige Kollegen schon ihr 40-jähriges Dienstjubiläum und da bleibt natürlich keine meiner Fragen unbeantwortet. 🙂 Dennoch: am wichtigsten bleibt, dass ihr mit viel Freude an den neuen Lebensabschnitt herantretet und so viele Erfahrungen wie möglich sammelt. Und ich kann euch versichern: dabei helfen euch eure Kollegen gern, ganz egal wie alt sie sind!

14
0

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort